012-Silvesterb
Header-001
Header-002
Header-003
Header-004
Header-005
Header-006
Header-008
Header-009
Header-010
Header-012
Header-013
Header-014
Header-015
Header-021
Header-022
Header-023
Header-024
Header-025
Header-029
Header-032
Header-034
Header-035
Header-037
Header-040
Header-042
Header-044
Header-045
Header-046
Header-047
Header-048
Header-050
Header-051
Header-053
Header-054
Header-055
UpandAway01
Valsassina_068-2
Valsassina_250
Valsassina_429

B-Schein



Mit der A-Lizenz darf der Pilot frei fliegen. In Verbindung mit der IPPI-Card, der internationalen Pilotenlizenz, ist die A-Lizenz weltweit gültig. Für die Durchführung von Streckenflügen (Überlandflügen) ist jedoch die B-Lizenz, die Überlandberechtigung erforderlich.
Zunächst muss der Pilot einen, von einer Flugschule bestätigten Flugpraxisnachweis von 20 Höhenflügen mit einer Flugdauer von jeweils mehr als 30 Minuten erbringen.
Es schließt sich eine praktische Ausbildung in einer Flugschule an. Schwerpunkt hierbei ist eine praktische Gefahreneinweisung sowie Übungs- Streckenflüge unter Fluglehreraufsicht. In der theoretischen Ausbildung (15 Stunden) in den Sachgebieten Navigation auf Streckenflügen, Meteorologie, Luftrecht und Verhalten in besonderen Fällen erwirbt der Pilot das für Überlandflüge erforderliche know how.
Die praktische Ausbildung schließt mit einem Dokumentierten Überlandflug mit Flugauftrag der Flugschule von mindestens 10 km Distanz ab.
Die Theorieprüfung wird von einem unabhängigem DHV-Prüfer abgenommen.

Fluglehrer oder Fluglehrerassistenten Anwärter:
Zwei Jahre A-Lizenz, B-Lizenz und ein Flugpraxisnachweis von 200 Flügen sind Voraussetzung für die Ausbildung zum Fluglehrer.
Die Aktuellen Vorraussetzungen sind jeweils beim DHV im Bereich Ausbildung hinterlegt.

. . . der Luftraum über Deutschland "unendliche Weiten . . ."

Kartenstudium im Theorieraum der FS-Remstal